Hamburg führt Visa-Geldkarten für Flüchtlinge ein

In einem innovativen Schritt zur Verbesserung der finanziellen Inklusion und Unabhängigkeit hat Hamburg als erstes Bundesland in Deutschland Visa-Geldkarten für Asylsuchende eingeführt. Diese Initiative ermöglicht es neu angekommenen Flüchtlingen, die Anspruch auf Sozialleistungen haben, ab sofort eine spezielle Visa-Vorabbezahlkarte, die „SocialCard“, zu erhalten.

Die Einführung der „SocialCard“ markiert einen signifikanten Fortschritt gegenüber dem bisherigen System, das auf Gutscheinen oder Bargeldzahlungen basierte. Dieses neue digitale Zahlungsmittel verspricht eine erhöhte Sicherheit und Bequemlichkeit, da die Karten weniger verlust- oder diebstahlanfällig sind als Papiergutscheine. Flüchtlinge können nun über Geldautomaten oder kontaktlose Zahlungen auf ihre Mittel zugreifen, was das Risiko minimiert, große Bargeldbeträge mit sich führen zu müssen.

Neben der Erhöhung der Sicherheit ermöglicht die „SocialCard“ eine bessere Kontrolle über die Finanzen. Empfänger können ihr Budget effektiver verwalten und ihre Ausgaben leichter nachverfolgen. Darüber hinaus fördert die Fähigkeit, bargeldlose Zahlungssysteme zu nutzen, die Integration in die lokale Wirtschaft und erleichtert die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Jeder erwachsene Empfänger erhält monatlich ein Guthaben von 185 € auf die Karte, mit dem alltägliche Einkäufe getätigt werden können. Auch die Leistungen für Kinder werden auf die Karte eines Elternteils geladen. Die „SocialCard“ kann in allen Geschäften und bei Dienstleistern verwendet werden, die Kartenzahlungen akzeptieren, und ist auch über eine Handy-App nutzbar. Bargeldabhebungen sind bis zu einem Betrag von 50 € pro Monat pro Erwachsenem plus 10 € für jedes Kind möglich. Allerdings kann die „SocialCard“ nicht im Ausland oder in Online-Shops verwendet werden.

Dieser Schritt von Hamburg setzt neue Maßstäbe für die Unterstützung von Flüchtlingen in Deutschland und zeigt einen Weg auf, wie technologische Lösungen zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert